Schlosspark - Ruhebänke - historische Punkte

.

Die Frauensteiner haben sicher schon registriert:

Die stationären Bänke laden wieder zum Genießen ein. Es gibt mehrere Bänke, die anstelle der maroden Beplankung neue Sitzflächen und Rückenlehnen aus Lärchenholz erhalten haben. Der Bauhof hat im Winter vorbereitet und den Ersatz nun montiert. Weitere 4 Bänke wurden mit einem großen Zeitaufwand „gerettet“. Mehrere Frauensteiner Bürgerinnen und Bürger haben das Holz von Algen und Moos befreit und mehrmals gestrichen. Für die gesponserte Wetterschutzfarbe möchten wir der Tischlerei Kwak recht herzlich danken. Hoffen wir, dass diese Bänke noch einige Jahre durchhalten bis sie dann ebenfalls einen Lärchenholzbelag erhalten.

Am 1. April sollte eigentlich der erste Arbeitseinsatz im Schlosspark stattfinden. Aber Schnee und Corona verhinderten einen gemeinsamen Einsatz. Mehrere Tage später trafen sich die „Unentwegten“ und begannen die Regenwasserabschläge zu säubern und die restlichen Brombeeren zu beseitigen. Jeder hatte „seinen“ separaten Abschnitt, um den Vorschriften der Ausgangsbeschränkung zu genügen. Aber es waren schon „Heinzelmännchen“ unterwegs gewesen und hatten große Teile der Burgrundwege von Laub, Ästen und Steinen befreit. Der Ortschaftsrat hofft, dass der Maitermin (20.) eine rege Teilnahme haben wird. Astschere und Laubfeger oder Unkrautstecher genügen als Arbeitsmittel.

Was durch Freiwillige immer wieder in einem guten Zustand gehalten wird, freut viele Frauensteiner und Touristen. Aber es gibt auch Bürger, die sich „keinen Kopf machen“ und Laub, Äste von Laub- und Nadelbäumen und auch abgeblühte Blumen und Stauden im Wald entsorgen. Wenn dieser Abfall auch noch an Stellen deponiert wird, die historische oder geologische Hintergründe haben und auf Wanderkarten eingetragen sind, ist dies besonders ärgerlich. Ich nenne hier nur den Porphyrfelsen „Roter Stein“, dem Standort des ehemaligen Galgens von Frauenstein. Der ist infolge solcher Ablagerungen kaum noch zu sehen. Muss so etwas sein? Es gibt doch die „Bodenbörse“ in Burkersdorf!

Reiner Hengst

Veröffentlicht am 14.04.2020.